Trauerrede mal anders – oder: Wie die Idee zu “Auf das Leben” entstand

29. Juni 2021

Viele von Euch waren bereits auf Beerdigungen. Viele von Euch scheuen sich auch vor dieser Erfahrung. Das ist ja auch ganz nat├╝rlich. Denn Abschied nehmen bedeutet Trauer. Und Trauer ist ein Gef├╝hl, das viele von uns meiden. Klar, aus nachvollziehbaren Gr├╝nden. Ich selbst bin Hochzeitsredner und besch├Ąftige mich seit Jahren berufsbedingt mit den sch├Ânen Dingen im Leben: Hochzeiten eben. Machen Spa├č. Es gibt Gl├╝ckstr├Ąnen. Wahrhaftige Emotionen. Und, so sagen sie, eine Hochzeit ist der “sch├Ânste Tag im Leben zweier Menschen”. Soweit so gut. In meiner Arbeit als Hochzeitsredner m├Âchte ich zudem nicht blo├č zwei gl├╝ckliche Menschen noch gl├╝cklicher machen. Nein, mir liegt die gesamte Hochzeitsgesellschaft am Herzen. Ich m├Âchte unterhalten und ich m├Âchte Erinnerungen f├╝r die Ewigkeit schaffen. Mit meinen Worten und durch meine Arbeit mit dem Brautpaar.

Als vor knapp vier Jahren mein Schulfreund Pascal verstarb, wurde ich gefragt, ob ich die Trauerrede halten k├Ânnte. “Wir w├╝nschen uns eine Trauerrede mal anders”, sagten sie. Und das w├╝nschte ich mir auch. F├╝r Pascal.

Eine Trauerrede muss nicht gleichzeitig Trauer verbreiten

Trauerrede gleich traurig? Muss nicht sein. Denn Wir alle sind am Tag der Beerdigung ohnehin schon traurig genug. Wir brauchen also keinen Redner, der nur Verse aus irgendwelchen schlauen B├╝chern vorliest, mit denen ja doch niemand etwas anfangen kann. Wir w├╝nschen uns, dass die letzten Worte die sind, die den Verstorbenen am besten beschreiben. Individuell und pers├Ânlich. Erinnerungen zum Leben erwecken und damit ein lebendiges Bild zeichnen. Wir m├Âchten uns alle an den Verstorbenen zur├╝ckerinnern. Denn nur durch unsere Erinnerungen stellen wir sicher, dass er (oder sie) weiterlebt. Und nur aus unseren Erinnerungen sch├Âpfen wir Kraft und Mut f├╝r die Zukunft.

Die letzten Worte sind so wichtig

Wir w├╝nschen uns also f├╝r diesen Moment des Abschieds einen Redner, der auch diesem traurigen Moment etwas positives verleihen kann. Ein Redner, der empathisch mit dem Lebensweg des Verstorbenen und den Trauernden umgeht. Ein Redner, der uns Kraft gibt. All das und vieles mehr zeichnet einen guten Trauerredner aus. Die Trauerrede mal anders zu gestalten war also f├╝r mich damals der Startpunkt f├╝r eine neue Idee.

Trauerrede mal anders: Auf das Leben

Schnell wurde dann also die Idee geboren, die positive Stimmung, die ich von Hochzeiten kenne, auch auf traurige Ereignisse zu ├╝bertragen. Denn in beiden Bereichen geht es darum, Menschen einen sch├Ânen Tag zu bereiten. Ein Tag, der gef├╝llt ist mit Erinnerungen und Emotionen. Dass die Emotionen nicht nur von Traurigkeit bestimmt sind sondern auch Platz haben f├╝r Optimismus und Lebensfreude, liegt also in der Verantwortung eines Trauerredners oder einer Trauerrednerin. Und so hat dieses eindr├╝ckliche Erlebnis von vor 4 Jahren dazu gef├╝hrt, dass ich nun, ein paar Erfahrungen sp├Ąter, Auf das Leben gegr├╝ndet habe.

Gemeinsam mit Verena und unserem tollen Team soll der Fokus unserer Arbeit auf lebensbejahenden Erinnerungen liegen. Wenn also die Trauerrede mal anders sein soll als die man von fr├╝her kannte. Und auch anders als die, von denen man entt├Ąuscht war, dann ist es Zeit f├╝r einen Trauerredner von Auf das Leben.

Danke Pascal.